The KOMMODE

So. Jetzt könnte man sich fragen wie es eigentlich mit dem Zimmer von Lissi weiterging. Sollte man sogar.

Und hier ist die Antwort.

Gleich neben dem Sofa haben wir die Kommode positioniert. Aber nicht ohne vorher das gute Stück „aufzupimpen“ und ordenlich mit Liebe zu behandeln. Die Kommode hat kleine Kugelbeinchen bekommen, diverse Sternverzierungen und zum ersten Mal habe ich hier mit Beton gearbeitet. Herausgekommen ist ein Schaukelpferd und Lissis Name in großen Lettern. Ich habe mit Zement, Quarzsand und Pappschachteln (die es in jedem Bastelgeschäft zu kaufen gibt) gearbeitet. Ihr schneidet die Pappschachteln auf einer Seite auf, füllt das Betongemisch ein und lasst es trocknen. Nachdem alles gut getrocknet ist, entfernt ihr die Schachtelform und fertig ist die Betonkunst.

Wichtig: Benutzt auf jeden Fall Handschuhe und informiert euch im Netz über die genauen Mischverhältnisse. Meine Erfahrung zeigt: Beton ist ein toller Werkstoff, aber etwas Erfahrung muss man damit schon sammeln.

Gallery_KOMMODE

Weil Lissi ihre Legosteine sehr liebt, haben wir kurzerhand die Holzbox, in der sie vorher verstaut waren, gegen eine Filzbox getauscht. Sie hatte im Keller ihr Dasein gefristet und bekam einen zur Wandfarbe passenden Stern aufgenäht. Und schon konnten die Legos in ihr neues Zuhause ziehen.

Ein großes Highlight ist der Häkelpouf. Mama Nina hat in einer heroischen Nacht-und-Nebel-Aktion einem alten Lederpouf ein neues Kostüm gefertigt. Ihr braucht Geduld (die ich nicht habe), Textilgarn und eine dicke Häkelnadel. Und am besten eben eine Mama Nina.

Noch ein passendes Sternkissen und zwei kuschelige Tierchen auf den Pouf drappiert und fertig ist das Kommodenglück.

Demnächst seht ihr wie sich die Bettchenecke verwandelt hat!

Advertisements